Schulband

In diesem Schuljahr (2017/18) setzt sich die Schulband aus folgenden Mitgliedern zusammen:

– Manuel Laubender 10a (Schlagzeug; Bass)

– Matthias Butschek 10a (Klavier; Gesang)

– Cara Ganter 9d (Gesang)

– Sebastian Kelle 8a (Gitarre)

– Alexander Donovan 8a (Gitarre; Gesang)

– Alisha Strohschein 8b (Gesang)

– Philipp Muth 7b (Schlagzeug)

– Melina Hüpschle 7b (Keyboard)

Herzliche Einladung zur 1. Hauptversammlung der Schülerfirma Mr. New Bottle

Die Schülerfirma Mr. New Bottle lädt herzlich alle Aktionäre, Interessierte und Lehrer am 31.01.18 um 19 Uhr zur 1. Hauptversammlung in den Mehrzweckraum ein, um die Firma vorzustellen und das Geschäftskonzept vorzustellen. Lassen Sie sich überraschen!

Noah Hildenbrand (Vorstandsvorsitzender) und seine Mitarbeiter freuen sich auf ein zahlreiches Erscheinen am 31.01.!

Sozialer Arbeitskreis, Hundetraining und ganz viel Sport

Eltmanner Steuerkanzlei vergab Preise ihrer Videoaktion für Vereine und Institutionen

Von Johannes Michel

Eltmann. „Der Soziale Arbeitskreis der Wallburg-Realschule Eltmann hat unsere Jury wirklich sehr beeindruckt. Ob Besuche bei Senioren im Altenheim, gemeinsame Aktivitäten mit der Jugendhilfe, Geschenke für die Kinder und Jugendlichen für die Eltmanner Tafel bis hin zur Unterstützung eines Vereins, der sich um Kindern in Südindien kümmert – die Projekte des Arbeitskreises sind ungemein vielfältig.“ So liest sich ein Auszug aus dem Juryprotokoll. Und aus diesem Grund erreichte der Arbeitskreis bei der Videoaktion der Kanzlei Witthüser & Dr. Schwarz den ersten Platz und kann sich über eine Spende von 1.000 Euro freuen.

Zum zweiten Mal hatte Jens Witthüser die Videoaktion durchgeführt. Bewarben sich 2016 nur wenige Vereine, waren 2017 sogar Bewerber aus Schweinfurt und Bad Kissingen mit dabei, so dass die Jury eine große Auswahl hatte. Neben dem Sozialen Arbeitskreis der Realschule Eltmann – bewusst waren auch Institutionen wie Schulen aufgefordert, Videos einzureichen – konnten sich auch die Jugendgruppe der Hundefreunde Eltmann, die Judoabteilung der SG Eltmann, der TV Bad Brückenau und die Juniorinnen des 1. FC Schweinfurt Plätze ganz weit vorne im Ranking erreichen – und erhalten 500 Euro. Das Geld wurde bereits überwiesen und soll ausschließlich der Jugendarbeit und Jugendförderung zugutekommen. Auch bei den Teilnehmern, die diesmal keine Fördergelder gewonnen haben, bedankte sich Witthüser in einer kurzen Ansprache bei der Preisübergabe am 17. Januar 2018 in den Räumen der Kanzlei. Selbstverständlich werde die Aktion im Herbst 2018 wiederholt – und jeder, auch die bisherigen Preisträger, könne wieder mitmachen.

Videos müssen nicht professionell sein

Wichtigstes Kriterium für einen Preis war die umfangreiche Jugendarbeit in Vereinen und Institutionen. Die Teilnehmer konnten ein Video einsenden, in dem sie ihre Arbeit und ihr Engagement zeigen. „Mit unserer Videoaktion wollen wir die Kinder und Jugendlichen anspornen, sich ehrenamtlich zu engagieren, sich sportlich zu betätigen und damit auch mal ein paar Stunden wegzukommen von Smartphone und Co.“, so Jens Witthüser. „Und nicht zuletzt können wir vielleicht auch ein bisschen Werbung für unseren Beruf als Steuerberater und die Ausbildung zum Steuerfachangestellten machen.“

Auf einen professionellen Videodreh kommt es bei der Teilnahme nicht an. Vielmehr steht die Vorstellung der Aktivitäten im Vordergrund, genauso aber auch eine Grundidee: Die Turnerinnen des TV Bad Brückenau zum Beispiel präsentierten gleich einen Einsatzzweck für mögliche Fördergelder – einen neuen Barren. Und die Juniorinnen des 1. FC Schweinfurt zeigten, dass es die Fußballerinnen selbst in einem solch großen Verein keineswegs einfach haben und dass die Trainingsausstattung manchmal zu wünschen übriglässt. Und so werden die 500 Euro hier direkt neue Bälle, Torfrauhandschuhe und mehr wandern.

Wer sich selbst ein Bild von den eingesandten Videos machen möchte: Alle Teilnehmer finden sich beim Videoportal YouTube in einer Playlist unter https://tinyurl.com/videoaktion-2017.

Bühne frei für soziale Berufe

Teilnahme unserer Schule an dem Projekt „Herzwerker“,

einer Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für
Arbeit und Soziales und des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

Es gibt Handwerker. Es gibt Menschen, die mit dem Kopf arbeiten. Und es gibt Menschen, die nicht nur mit Hand und Verstand agieren wollen, sondern noch etwas mehr suchen: Sie möchten anderen Menschen helfen. Das sind „Herzwerker“. Um das Interesse junger Menschen an solchen sozialen Berufen zu wecken, beteiligte sich unsere Schule als einzige in Unterfranken an diesem besonderen Theater-Projekt, einer Kampagne der bayerischen Staatsregierung. In Zusammenarbeit mit lokalen Einrichtungen – deren Engagement an dieser Stelle besonders gedankt werden soll – aus der Altenpflege (Christine Göbhardt vom Seniorenhaus St. Stephanus SeniVita Eltmann), der Jugendhilfe (Peter Rödelmeier von der Kinder- und Jugendhilfe St. Josef in Eltmann), der Kindertagesbetreuung (Stephanie Berninger vom Kindergarten St. Johannes, Stettfeld) und der Behindertenhilfe (Anna Rode von der Rummelsberger Diakonie, Ebelsbach) entstand unter der Leitung des Theaterpädagogen Jean-François Drozak der Agentur „Kunstdünger“ in Nürnberg ein Theaterstück, das unseren Schülerinnen und Schülern, aber auch allen anderen Zuschauern auf kreative Weise Einblicke in soziale Berufsfelder ermöglichte. Alle Teilnehmer und Zuschauer erlebten dabei, inwiefern soziale Berufe herausfordern, wie sehr sich Menschen für andere Menschen engagieren und welche Perspektiven und Chancen mit solchen Tätigkeiten verbunden sind.

Anfang Dezember wurden bei einem Casting in den 7. und 8. Klassen geeignete Darsteller ausgewählt. Die Pädagogen Amrie und Hanns-Karl Zwinscher aus der Fränkischen Schweiz leiteten das eintägige Auswahlverfahren. Mit lauter und deutlicher Stimme sollten sich die Bewerber vorstellen, ein bisschen von sich erzählen und die wichtigste Frage aller Bewerbungsgespräche beantworten: „Warum sollten wir gerade dich nehmen?“ Dabei spielte natürlich auch das soziale Engagement eine Rolle. Erstaunlich viele wären geeignet gewesen, und so fiel die Wahl nicht leicht. Ben Hümmer, Philipp Muth, Marie Adam (7.Klasse) sowie Nicola Mühlfelder, Joana Wansch, Mariam Tevadze, Felix Schmitt und Nino Geheb (8.Klasse) machten schließlich das Rennen. Ihre Aufgabe bestand im Januar nun vier Tage lang darin, unsere Partner aus den benachbarten sozialen Einrichtungen zu interviewen und Erlebnisse aus deren beruflichen Alltag szenisch umzusetzen. So wurde den Besuchern der Aufführung gezeigt, wie viel Empathie es bedarf, mit Demenzkranken umzugehen oder wie viel Freude es macht, Entwicklungsschritte bei Kindern zu beobachten. Das Ergebnis war ein abwechslungsreiches, unterhaltsames und gleichzeitig informatives Playback-Theaterstück, welches bei allen Zuschauern der drei Aufführungen sehr gut ankam und das einen besonderen Beitrag im Rahmen unserer systematischen Berufsorientierung darstellte.

Autor: Constanze Büller

Klasse 7b erreicht erstes Etappenziel beim Projekt WeltFAIRsteher!

Die Klasse 7b engagiert sich in diesem Schuljahr beim Projekt WeltFAIRsteher. WeltFAIRsteher ist ein deutschlandweites Bildungsprojekt für nachhaltige Entwicklung, in dem Schüler aller Schularten während eines Jahres durch zahlreiche Challenges spielerisch zum Nachdenken und Handeln angeregt werden. Die Klasse 7B hat dabei kleine und große Aufgaben aus unterschiedlichen Kategorien der Nachhaltigkeit bewältigt. Für bestandene Challenges erhält die Klasse Punkte, um Etappenziele zu erreichen und am Ende des Schuljahres mit nachhaltigen Preisen belohnt zu werden. Zunächst aber wurde die Klasse mit folgenden Preisen belohnt, da sie sie erstes Etappenziel erreicht hat.