Rekordverdächtige Osterüberraschung für die Eltmanner Tafel

Schön, dass soziales Engagement an unserer WRS sprichwörtlich groß geschrieben wird!

In den vergangenen Tagen sollte es dem ungeliebten Kleingeld in den Geldbeuteln und Hosentaschen an den Kragen gehen, so das Motto unseres Sozialen Arbeitskreises kurz vor Ostern.

Gesagt, getan. Schüler, Lehrkräfte, Sekretärinnen – alle ließen sich nicht zweimal bitten, sodass letztlich 355,95 € zusammenkamen. Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle die enorme Spendenbereitschaft der Klassen 5a (42,30 €!!!) sowie 5b (39,00 €!!!) – ihr seid einfach super!!!

Mit diesem stolzen Gesamtbetrag konnten zum einen 65 Kinder und Jugendliche mit Fairtrade-Osterpräsenten überrascht werden, zum anderen eine kleine Finanzspritze für Baby-Pflegeartikel, Buntstifte, Saft und H-Milch geleistet werden. Freude strahlend nahm am 20.03. Marianne Schmittlutz, Leiterin der Eltmanner Tafel, aus den Händen der Mitglieder unseres Sozialen Arbeitskreises diese „Osterüberraschung“ entgegen.

Aber auch unsere SMV, vertreten durch die Schülersprecher – Noah und Selina, nutzte einmal mehr die Gelegenheit, 300,00 €, die im Vorfeld durch den Verkauf von Kuchenspenden bei schulischen Veranstaltungen erwirtschaftet worden waren, zu übergeben. Der Anschaffung eines betrieblichen Verbandskastens stünde nun nichts mehr im Wege, erklärte Frau Schmittlutz begeistert. Da die Spendenübergabe zügig vonstattenging, erhielten wir Anwesenden im Anschluss aus erster Hand Informationen rund um die Organisation des Tafelladens, außerdem wurde ein Einkauf eines Tafelkunden (Frau Brasch in Aktion ☺) simuliert, den Schüler wie Lehrer aufmerksam verfolgten. Zusätzlich übernahmen unsere zwölf Jugendlichen grüppchenweise Aufgaben wie das Säubern eines Bereichs des Kühlraums, Stempeln von Dokumenten oder Beschriften von Flyern der Eltmanner Tafel. Beeindruckt vom enormen ehrenamtlichen Engagement der Mitarbeiter des Tafelladens schmiedeten wir neue Pläne, wie sich die Wallburg-Realschule noch zusätzlich auf diesem Feld engagieren könne.

Autorin: Corinna Hartwich-Beck

Protokoll der Elternbeiratssitzung Schuljahr 2017/2018 am 13.3.2018

Elternbeiratssitzung den 13.3.2018 in der Realschule Eltmann 19.00 Uhr

Anwesend: Frau Küfner, Martin Ulrich, Christine Krug, Tanja Dotterweich, Ingrid Hillmann, Markus Ziegler, Irmgard Ralf, S.Münch, Maria Bräutigam, Heike Scheuring

Top 1:

Tanzabschlussball am 5.5.2018

Musik steht

Saal geht I. O.

KARTENVORVERKAUF am Montag 16.April und 30.April durch Christine

70 Kursteilnehmer

Jugendliche 10 Euro

Erwachsene 12,50 Euro

Tanzschüler frei

18 x 12 Tische

Verpflegung: Gebäckstangen und evtl. Süße Teile, auch Kaffee und trockenen Kuchen.

Beginn: 19.30 Uhr

Verschiedene Farben von Bändchen für Einlass.

Aufbau Do. 3.5.

Deko: Freitag 4.5.nachmittags  – Termin nochmal absprechen mit Christine und Tanja wegen Uhrzeit, Blumenbestellung usw.

Küchenverantwortung:2-3Helfer Ingrid Hillmann

Theke: 4 Helfer Ziegler Markus

Einlass: 3 Helfer Martin Ulrich

Sekttheke: 2 Helfer

Verkauf Essensteile: 2 Helfer Tanja Dotterweich

Einsammeln von Geschirr

Insgesamt brauchen wir neben dem Elternbeirat 10 weitere Helfer

Putzdienst am Sonntag: Herrn Greubel informieren

3 Kassen werden benötigt

500 herzhafte Stangen

200 süße Teile

Insgesamt für 300 Gäste

Evtl. Nächstes Jahr aufstocken, wenn Teile zu wenig

Christine und Tanja holen Preise bei Bäcker ein.

Nochmal Sitzung  zwecks Besprechung und dann Einkauf für Abschlussball kurz vorher, Ende April. 19.4. Muss verschoben werden, wegen Elternabend.

Top 2:

Vortrag für Datenmissbrauch usw.

Wurde vor 2 Wochen schlecht von Eltern angenommen. NUR CA. 15 Personen vor Ort.

Ist zu überlegen ob man noch Info Abende abhält, wenn kein Interesse da ist.

Top 3:

Verleihung des Realschulpreises von Unterfranken am 09.05.2018

Findet an unserer Schule statt.

Beginn um 18.00 Uhr

Ca. 200 Gäste

Das Catering muss von der ausrichtenden Schule übernommen werden. Da der Zuschuss vom Bezirk nur sehr dürftig ist wurden von Frau Küfner Spendenanfragen an die größeren Firmen im Umkreis gestellt.

Der Elternbeirat hat einstimmig einen Zuschuss von 500 Euro zur Veranstaltung beschlossen, da dies eine öffentlichkeitswirksame Veranstaltung ist.

Ein Schülersprecher unsrer Schule bekommt auch einen Preis.

Zu dieser Veranstaltung sollten möglichst viele Elternbeiratsmitglieder anwesend sein.

Top 4:

Der Spendenaufruf geht noch vor den Osterferien wieder an die Eltern raus.

Top 5:

Am 14.3. ist ein Treffen von Frau Küfner mit Herrn Fröhlich vom Landratsamt wegen der Schulhofgestaltung geplant. Der Pausenhof war der einzige negative Punkt der stattgefundenen Evaluation.

Davon Abhängig wird der Elternbeirat sein Zutun beschliesen.

Ende der Sitzung kurz nach 20.00

Vielen Dank an Euch alle und bis zur nächsten Sitzung.

Schriftführerin: Tanja Dotterweich

4.000 Blauwale

Wir in Deutschland essen 770.000 Tonnen Schokolade jedes Jahr – was dem Gewicht von 4.000 Blauwalen entspricht!

Dies erfuhr unsere versammelte Schüler- und Lehrerschaft im Rahmen einer Schulversammlung bei einem Vortrag von Jana Lechler, ihres Zeichens Ernährungsberaterin. Sie arbeitet für Fairtrade Deutschland und besucht Schulen, um über faire Produkte aufzuklären oder auch, um Koch-Workshops durchzuführen.

Am 15.03.2018 berichtete sie in einem anschaulichen Vortrag unter anderem, dass Kakao sehr alt ist und früher richtig teuer war: Für 100 Bohnen bekam man im alten Mexiko einen Sklaven! Heute ist Kakao kein Luxusprodukt mehr: Obwohl die wenigen existierenden Schokoladenhersteller jährlich einen Umsatz von 4 Milliarden Euro machen, bleibt kaum Geld für die vielen Kakaobauern in den Entwicklungsländern und der Dominikanischen Republik übrig. So müssen viele Kinder auf den Feldern mithelfen und es bleibt wenig Zeit, um in die Schule zu gehen und Hausaufgaben zu machen. 702 Millionen Menschen, so Jana Lechler, leben von weniger als 1,90 Euro am Tag. Abhilfe zu schaffen ist schwierig, denn nur fünf Unternehmen kontrollieren 57% der Schokoladenverkäufe. Diese verarbeiten den Kakao in der Regel in den Industrieländern, sodass die Bauern, die den Kakao anbauen, oft noch nie in ihrem Leben Schokolade probieren konnten.

Fairtrade hilft den Bauern, eine Lebensgrundlage vor Ort aufzubauen – mit der Sozialprämie, die ausgezahlt wird, und den stabilen Kakaopreisen werden z. B. Brunnen gebaut, sodass die Frauen und Kinder nicht mehr viele Stunden des Tages mit dem Wasserholen verbringen müssen und die Mädchen und Jungen somit zur Schule gehen dürfen (ja, dürfen – zum großen Unverständnis mancher Schüler 😉).

Zum Glück erging es unseren Schülern an diesem Tag besser als den Kindern in den Produktionsländern: Sie durften zur Schule gehen *und* am Ende des Vortrags faire Schokolade probieren!