Wir in Deutschland essen 770.000 Tonnen Schokolade jedes Jahr – was dem Gewicht von 4.000 Blauwalen entspricht!

Dies erfuhr unsere versammelte Schüler- und Lehrerschaft im Rahmen einer Schulversammlung bei einem Vortrag von Jana Lechler, ihres Zeichens Ernährungsberaterin. Sie arbeitet für Fairtrade Deutschland und besucht Schulen, um über faire Produkte aufzuklären oder auch, um Koch-Workshops durchzuführen.

Am 15.03.2018 berichtete sie in einem anschaulichen Vortrag unter anderem, dass Kakao sehr alt ist und früher richtig teuer war: Für 100 Bohnen bekam man im alten Mexiko einen Sklaven! Heute ist Kakao kein Luxusprodukt mehr: Obwohl die wenigen existierenden Schokoladenhersteller jährlich einen Umsatz von 4 Milliarden Euro machen, bleibt kaum Geld für die vielen Kakaobauern in den Entwicklungsländern und der Dominikanischen Republik übrig. So müssen viele Kinder auf den Feldern mithelfen und es bleibt wenig Zeit, um in die Schule zu gehen und Hausaufgaben zu machen. 702 Millionen Menschen, so Jana Lechler, leben von weniger als 1,90 Euro am Tag. Abhilfe zu schaffen ist schwierig, denn nur fünf Unternehmen kontrollieren 57% der Schokoladenverkäufe. Diese verarbeiten den Kakao in der Regel in den Industrieländern, sodass die Bauern, die den Kakao anbauen, oft noch nie in ihrem Leben Schokolade probieren konnten.

Fairtrade hilft den Bauern, eine Lebensgrundlage vor Ort aufzubauen – mit der Sozialprämie, die ausgezahlt wird, und den stabilen Kakaopreisen werden z. B. Brunnen gebaut, sodass die Frauen und Kinder nicht mehr viele Stunden des Tages mit dem Wasserholen verbringen müssen und die Mädchen und Jungen somit zur Schule gehen dürfen (ja, dürfen – zum großen Unverständnis mancher Schüler 😉).

Zum Glück erging es unseren Schülern an diesem Tag besser als den Kindern in den Produktionsländern: Sie durften zur Schule gehen *und* am Ende des Vortrags faire Schokolade probieren!