Modenschau der Klasse 7b

In der letzten Schulversammlung stellte die Klasse 7b mit einer Modenschau die faire Schulkleidung der Wallburg-Realschule vor. Lorena Dotterweich und Ben Hümmer moderierten diese und informierten so die komplette Schulfamilie über mögliche Varianten an Kapuzenpullis, Kapuzenjacken, T-Shirts mit Rundhals oder mit V-Ausschnitt.

In der Folgestunde verteilte die Klasse Sammelbestelllisten, welche am Donnerstag, 14.12.17 wieder eingesammelt werden. So ist es Schülern wie Lehrkräften möglich, sich ohne Versandkosten mit bunten, stylischen Shirts in Farbtönen wie „Minze“, „Strawberry“ oder „Ocean Depth“ einzudecken, die unser Schullogo in Form einer edlen Stickerei ziert. Seit Beginn unseres Schul-Shops ist übrigens das Angebot stetig verbessert und erweitert worden, sodass immer die fairsten Anbieter zum Zuge kommen und neue Farbvarianten aufgenommen werden. Zusätzlich können jetzt auch Turnrucksäcke, Shopping-Bags, Jutebeutel oder Beanies mit dem Schullogo bestellt werden.

Herbstlich buntes Treiben…

Unser Herbstfest für die fünften Klassen bot neben einem gemütlichen Beisammensein einen „bunten Strauß“ an Aktivitäten: Unsere Tutoren hatten Spiele und Basteltische vorbereitet, die Chorklassen hatten ihren ersten Auftritt mit fröhlichen Herbstliedern und es gab die Möglichkeit, mit einer Fotobox lustige Schnappschüsse zu machen.

Auch für das leibliche Wohl war dank überwältigender Spendenbereitschaft der Eltern bestens gesorgt. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei den Eltern für das Engagement bedanken!

Die großzügigen Spenden haben es uns ermöglicht, einen Betrag von 200€ an die SMV zugunsten der Eltmänner Tafel zu überreichen. Vielen Dank!

Die diesjährige Schülerfirma stellt sich vor

Mr. New Bottle

Wir, die diesjährige Schülerfirma, Mr. New Bottle, sind 16 Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse und stellen aus alten Flaschen neue Dinge, wie zum Beispiel Seifenspender, Essig- und Ölspender, Vasen, Dekoartikel und vieles mehr, her.

Wir betreiben sogenanntes „Upcycling“, deshalb auch unser Name „Mr. New Bottle“.

Hier verkaufen wir unsere Produkte:

  • Am 2.12. bei der Wallburg-Weihnacht
  • Am 14.12 beim Weihnachtskonzert in der Schule
  • Am 16. und 17.12.  bei dem Interkulturellem Weihnachtsmarkt an der Johanniskapelle und im Innenhof der Stephanskirche Bamberg
  • Am 18.12. – 20.12. jeweils in der 1. Pause.

Wir freuen uns, wenn Sie zahlreich an unserem Stand vorbeischauen würden!

Ihre Pressesprecherin der Schülerfirma

Lena Langhans

Protokoll der Elternbeiratssitzung Schuljahr 2017/18 am 17.10.2017

Anwesend: 

Christine Krug, Martin Ullrich, Markus Ziegler, Nicole Egglseder, Irmgard Rott, Silvia Münch, Tanja Dotterweich, Heike Scheuring, Ingrid Hillmann, Simone Berninger

Schulleitung Manuela Küfner, Tabinda Plischke, Frank Cybulski

Abwesend mit Entschuldigung: 

Virnekäs Simone, Schneider Jürgen, Krämer Dieter, Bräutigam Maria

Zeit: 19:00 Uhr – 20:10 Uhr

Ort: Wallburg Realschule Eltmann

Schriftführerin: Simone Berninger

Tagesordnung: siehe Einladung

 

Zu TOP 1 Skibasar

Der Skibasar soll am 18.11.17 von 10:00 – 12:00 Uhr stattfinden.

Es werden 20 Tische vom Hausmeister am 17.11.17 in der Aula aufgestellt.

Die Tische erhalten Nummern, die bei der Anmeldung vergeben werden.

Die Anmeldung erfolgt über Frau Dotterweich (Anmeldungsende: 15.11.17).

Die Standgebühr beträgt 10,- € pro Tisch.

Der Aufbau für die Verkäufer beginnt ab 09:00 Uhr und der Verkauf ab 10:00 Uhr.

Am Verkaufstag wird vom Elternbeirat Frau Egglseder, Frau Krug und Frau Dotterweich anwesend sein.

Elternbeiratsvorsitzender Martin Ullrich stellt zur Abstimmung, dass der Elternbeirat einen Skibasar in der Wallburg Realschule durchführt.

Abstimmung: einstimmig    ja: 10   nein: 0   Anwesend: 10

 

Zu TOP 2 Tanzkurs
Elternbeiratsvorsitzender Martin Ullrich informiert den Elternbeirat, dass die Stadthalle für den 05.05.2018 für den nächsten Tanzkurs reserviert ist. Der DJ und auch die Tanzschule sind bereits gebucht. Der Tanzkurs wird am 22.01.17 beginnen. Herr Ullrich wird die Tanzschule anschreiben. Frau Krug teilt mit, dass vom vergangenen Tanzkurs Einnahmen in Höhe von 1.600 € übrig blieben.

 

Zu TOP 3 Rückblick Bewirtung erster Schultag

Die Bewirtung wurde von den Eltern sehr gut angenommen. Für nächstes Schuljahr werden auf jeden Fall eine zweite Kaffeemaschine und mehr Tassen benötigt. Evtl. in jedem Klassenzimmer eine Kaffeestation aufbauen. 8 Kuchen waren ausreichend.

 

Zu TOP 4 Rückblick Schulentlassfeier

Es sollten die Bratwürste bei der nächsten Schulentlassfeier von Schülern gegrillt werden. Der Verkauf der Stangen sollte später nicht mehr vorne stattfinden. Diese können anschließend mit in den Pausenhof zum Verkauf genommen werden. Es muss eine Belehrung/Gesundheitszeugnis stattfinden. Zum Ende der Veranstaltung waren zu wenige Elternbeiräte zum Aufräumen anwesend. Es soll zur nächsten Feier vorab festgelegt werden, wer zum Aufräumen anwesend sein wird.

 

Zu TOP 5 Bericht aus dem Schulforum

  • Es gibt eine Niederschrift und ein Konzept der offenen Ganztagesschule
  • Die neuen Schülersprecher haben sich vorgestellt
  • Über die Sauberkeit der Schule wird mit den Klassensprechern in der SMV gesprochen
  • In BWR wird es Wissenstest anstelle Schulaufgaben geben.
  • Stadt Eltmann wird eine Fair Trade Town werden. Die Schule möchte diesbezüglich enger mit der Stadt zusammen arbeiten. Als FairTraide-Produkte werden Gummibärchen und Waffeln in den Verkauf des Hausmeisters mit aufgenommen. Der Hausmeister Herr Fischer muss ab 06.11.17 diese Produkte verkaufen und andere Produkte aus seinem Sortiment nehmen. Die Cafeteria wird auch ihre Produkte umstellen. Diese Umstellung übernimmt die Stadt Eltmann.
  • Es standen Mietschränke zur Probe in der Schule. Da nur 12 – 14 Schüler Interesse an einem Schrank hatten, wird die Firma diese wieder abbauen, da die Nachfrage zu gering ist. Die Firma machte der Realschule ein Kaufangebot für gebrauchte Schränke. Dies beläuft sich auf 898,- € incl. Montage. Darauf gibt es noch einen Herbstrabatt in Höhe von 10 %. Der Elternbeirat könnte diese kaufen und wieder vermieten. Somit hätte der Elternbeirat Mieteinnahmen. Die Verträge müssten über den Elternbeirat abgeschlossen werden. Herr Ziegler zeigt ein Vergleichsangebot in Höhe von ca. 500 € dem Elternbeirat. Da keine große Nachfrage besteht, sind die Anschaffungskosten zu hoch. Die Kinder haben in ihren Klassenzimmern Regale, in denen sie ihre Bücher legen können.

Elternbeiratsvorsitzender Martin Ullrich stellt zur Abstimmung, dass Schränke über den Elternbeirat angeschafft und von diesem an Schüler vermietet werden.

Abstimmung: mehrheitlich abgelehnt    ja: 0   nein: 8   Enthaltung: 2   Anwesend: 10

  • Herr K. hat bezüglich eines Zuschusses in Höhe von 250,- € für den Schüleraustausch nach Frankreich beim Elternbeirat nachgefragt.

Elternbeiratsvorsitzender Martin Ullrich stellt zur Abstimmung, dass der Zuschuss in Höhe von 250,- € vom Elternbeirat für den Schüleraustausch nach Frankreich gewährt wird.

Abstimmung: einstimmig    ja: 10   nein: 0   Anwesend: 10

 

Zu TOP 6 Verschiedenes

  • Frau Krug teilt mit, dass der Elternbeirat einen aktuellen Kontostand in Höhe von ca. 11 Tsd. € hat. Davon sind 1.282 € Spenden. Der diesjährige Spendenaufruf soll nach Fasching verteilt werden. Der Elternbeirat könnte für den Pausenhof z. B. Bänke anschaffen.
  • Das Formular für „Anfrage wegen Zuschüsse“ steht nun auf der Homepage zur Verfügung.
  • In der Schule wurde einem Schüler sein Handy gestohlen. Die Eltern haben sich beschwert, wie die Schule den Vorgang behandelt hat.

Termin für die nächste Elternbeiratssitzung wäre der 07.12.2017. Uhrzeit und Ort werden noch bekannt gegeben.

„Kann man gemeinsam mit seinem Haustier bestattet werden?“

…, so lautete eine der vielen Fragen, mit denen am 24.10.2017 Frau Schuhmann, Mitinhaberin des Familienunternehmens „Hetterich Bestattungen“, sowie die geprüfte Bestatterin Frau Kremer von unseren Neuntklässlern während des zum dritten Mal in Folge stattfindenden Projekttags „Tod und Bestattung“ konfrontiert wurden. Einmal mehr beeindruckten die beiden Damen sowohl die anwesenden Lehrkräfte als auch die Jugendlichen durch ihre offene, lockere Art, ihren beruflichen Alltag erlebbar zu machen, und durch ihre verschiedenen persönlichen Hintergründe, weshalb beide in dieser Branche tätig seien.

Während Petra Schuhmann durch den elterlichen Betrieb in Zeil von klein auf gemeinsam mit ihrem Bruder in diese Thematik hineingewachsen ist, entschied sich Tanja Kremer aus einer Vielzahl von persönlichen Schicksalsschlägen in jungen Jahren heraus für das Bestattungswesen. Für Frau Kremer stehe deshalb an oberster Stelle, trauernden Angehörigen einen schönen, individuellen Abschied von der verstorbenen Person zu ermöglichen, beispielsweise in den eigenen vier Wänden. Dazu gehöre für sie auch der wertschätzende Umgang mit dem Verstorbenen, was sie leider in der Vergangenheit bei einem plötzlich verschiedenen nahen Familienmitglied nicht erlebt hätte.

Nach diesen sehr berührenden Worten zur Vorstellung ihrer eigenen Person konnten die Neuntklässler beim Betrachten einer kleinen Filmsequenz das eben Gehörte etwas sacken lassen, ehe sie zunächst etwas zaghaft und schüchtern ihre Fragen an die beiden Damen richteten. Doch nachdem Frau Schuhmann und Frau Kremer Trends für trauernde Angehörige wie Mini-Gedenkurnen oder auch Fingerabdruckschmuck vorgestellt, das Auseinandernehmen von mitgebrachten Urnen demonstriert und in einem Katalog sehr moderne Sargmodelle mit Fotodruck präsentiert hatten, war der Bann gebrochen. So wurden persönliche Sterbe- und Trauererlebnisse mitgeteilt und ein breites Fragenspektrum abgedeckt, das die Bereiche „Berufsfeld“, „Bestattungsformen, Rechtliches, Praktisches“ sowie „Persönliches“ umfasste. Die Heranwachsenden löcherten die Referentinnen mit Fragen wie: Wie ergeht es Ihnen, wenn Sie ein Kind bestatten müssen? Wenn ein Trauerfall in Ihrer eigenen Familie ist, übernehmen Sie dann trotzdem selbst die Bestattung und sämtliche anderen Vorbereitungen? Welche Schulfächer und welcher Schulabschluss sind für eine Ausbildung zum Bestatter wichtig? Wie lange dauert eine Einäscherung? Was geschieht mit künstlichen Gelenken, Goldzähnen etc. dabei bzw. danach? Wie viele „Teile“ einer Leiche müssen vor Ort geborgen werden, wenn beispielsweise die Person von einem Zug erfasst worden ist? Was passiert mit einem Toten, der keine Angehörigen hat? Letztlich mussten die Lehrkräfte die lebhafte, äußerst interessante Fragerunde unterbrechen, um noch Zeit zu finden, den Leichenwagen nebst Inventar zu inspizieren. Dabei begutachteten die Neuntklässler einen Sarg inklusive Deckengarnitur sowie eine Leichentrage (Notfallsarg) und durften sich sogar einmal in den Holzsarg setzen/legen, was in diesem Schuljahr zum Erstaunen der Lehrkräfte ohne jegliche Berührungsängste von einzelnen Schülerinnen und Schülern „ausgetestet“ wurde.

An dieser Stelle ergeht ein Riesen-Dankeschön an Frau Schuhmann und Frau Kremer für ihren fesselnden Vortrag, der sich so gut mit dem in derselben Woche stattfindenden Berufswahlseminar verknüpfen ließ und zugleich auf Allerheiligen einstimmte. Die Fachschaft Religion/Ethik wie auch die Schüler würden sich sehr freuen, wenn auch in Zukunft dieses Projekt fortgeführt werden könnte.

Autor: Corinna Hartwich-Beck