Schule mit Courage

Gemeinsam etwas bewegen – Toleranz an der WRS leben – offen für Neues oder auch Fremdes sein

Seit der Titelverleihung am 25.10.2013 dürfen wir uns als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ bezeichnen, als Paten konnten wir hierzu den Bamberger Kinderbuchautor Paul Maar sowie den Würzburger Weihbischof Ulrich Boom gewinnen. Besonders hervorgehoben werden muss an dieser Stelle, dass die Initiative, sich deutlich für Respekt, Toleranz und ein kunterbuntes Miteinander der Kulturen, aber auch konsequent gegen Mobbing und Diskriminierung im schulischen Alltag auszusprechen, tatsächlich einzig und allein von den Schülersprechern des Schuljahrs 2012/13 ausgegangen ist – also nicht von Lehrkräften der Schülerschaft aufgezwungen wurde.

Damit eine Schule nachhaltig die Ziele einer „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ verfolgen kann, haben wir seit der Titelverleihung ein so genanntes Courage-Team aktivieren können. Schüler(innen) ab der siebten Jahrgangsstufe sind herzlich willkommen, um sich mit ihren Ideen einzubringen und auch allen Mitgliedern der Schulfamilie immer wieder bewusst zu machen, wie man Gemeinschaft leben oder auch Vorurteile abbauen kann.

Momentan engagieren sich elf Schüler aus den 8., 9. und 10. Klassen in diesem Team, besuchen beispielsweise zweitägige Seminare zur Ausbildung als „Aktivcoaches“ in der Jugendbildungsstätte Würzburg. Dort werden generell Erfahrungen der SOR-SMC-Aktiven mit teilnehmenden Schulen aus dem Einzugsbereich der Landeskoordination Bayern bzw. der Regionalkoordination Unterfranken ausgetauscht, Kompetenzen für Projektarbeit vermittelt oder auch Anregungen für schulinterne Workshops geliefert, welche wir insbesondere für die Jahrgangsstufen 5 und 6 nutzen.

In den vergangenen Jahren erreichten wir die Fünft- und Sechstklässler über die oben erwähnten, von unseren eigenen Aktivcoaches selbst durchgeführten Workshops. Durch interaktive Theaterstücke, die stets aktuelle Themen wie „Mobbing“ oder „Flucht“ aufgriffen, wurden die 7. und 8. Klassen von „thevo“ aus Nürnberg in Testwelten entführt und für die jeweilige Problematik sensibilisiert. Darüber hinaus wurden bisher die „Großen“ durch externe Multiplikatoren der Jugendgruppe „déjàWü“ aus Würzburg über Homophobie informiert, konnten im dazugehörigen Workshop ihre sozialen Kompetenzen stärken.

Allein aus dieser Zusammenschau wird ersichtlich, wie komplex die Beschäftigung mit Toleranz, Respekt & Co. doch ist, weshalb wir uns als Courage-Team noch auf viele neue Themen freuen, die wir gemeinsam mit unseren Mitschülern und Lehrkräften auf ganz unterschiedliche Art und Weise angehen möchten.

Ansprechpartner: Frau Hartwich-Beck

Eine etwas andere Doppelstunde!!!

Wir vom Courage-Team hatten am Mittwoch, den 15.03.2017, eine wichtige Aufgabe, nämlich den Jüngsten unserer Schule, den Fünftklässlern, unser Schulmotto „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ näher zu bringen. Eingeteilt in Kleingruppen, gingen wir jeweils in...