Ausgezeichnete Berufsorientierung

Ausgezeichnete Berufsorientierung

Unsere Schule erhält das Berufswahl-SIEGEL

Praktische Erfahrungen sammeln, Informationen von Profis bekommen, die eigenen Talente kennenlernen – damit junge Menschen eine gute Entscheidung hinsichtlich ihrer Berufswahl treffen, sollten sie eine möglichst vielfältige Unterstützung erhalten. Die Wallburg-Realschule Eltmann bietet diese Unterstützung in besonderem Maße. Dafür hat sie nun die Auszeichnung mit dem Berufswahl-SIEGEL verliehen bekommen, denn junge Menschen bei der Wahl ihres Berufs zu unterstützen, ist von entscheidender Bedeutung für deren Zukunft – und auch für die Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft.

Berufsorientierung durch das ganze Schuljahr und die ganze Schulzeit

Dabei ist das Angebot der Wallburg-Realschule besonders breit und vielfältig, aber gleichzeitig systematisch angelegt.  Die Schülerinnen und Schüler werden von Anfang an begleitet und schon bei den Jüngsten steht das Entdecken ihrer Talente im Mittelpunkt. Im vergangenen Schuljahr machte beispielsweise die Philipp Lahm-Schultour erstmals an der Wallburg-Realschule Halt. Sie bot den Fünft- und Sechstklässlern die Gelegenheit, sich selbst hinsichtlich ihrer Stärken einzuschätzen und ein Feedback von außen zu erhalten. Die Koordinatorin für berufliche Orientierung Marion Dirscherl organisiert mit ihrem Team eine Vielzahl an Aktionen, um die Schülerinnen und Schüler durch das ganze Schuljahr und die ganze Schulzeit zu begleiten. 

Die Jury zeigte sich begeistert von der Vielfalt der Angebote

Bei Praxistagen können sich die Achtklässlerinnen und Achtklässler in Kooperation mit dem Beruflichen Fortbildungszentrum der Bayerischen Wirtschaft (bfz) in den Bereichen Finanzen, Elektro, Gesundheit, Handel und Technik ausprobieren. Dazu gehören auch Potenzialanalysen und es schließen sich Aufgaben zum Entdecken der eigenen Talente sowie Feedbackgespräche im Folgejahr an. Außerdem beteiligt sich die Schule seit vielen Jahren am bundesweit stattfindenden Girls‘ und Boys‘ Day. Für die neunte Jahrgangsstufe  gilt es, im Frühjahr ein Pflichtpraktikum während der Schulzeit zu absolvieren und es besteht die Möglichkeit, sich im Rahmen der Schülerfirma zu engagieren. Auftakt stellt in dieser Jahrgangsstufe jedoch stets das dreitägige Berufswahlseminar im Oktober dar, zu dem etwa 30 regionale Bertriebe und Fachschulen zu Vorträgen und Workshops an die Schule kommen. So waren in diesem Jahr beispielsweise die Handwerkskammer Unterfranken, die Fränkischen Rohrwerke oder das Amt für Ländliche Entwicklung Bamberg zu Gast, um den Jugendlichen aus erster Hand Einblicke in verschiedene Ausbildungsberufe zu gewähren.

Für die Jury – bestehend aus 200 Vertretern aus Schule und Wirtschaft, der Elternschaft, der Agentur für Arbeit, den Kammern und Universitäten – sei es  wichtig, dass die ausgezeichneten Schulen nicht nur eine Anerkennung für ihr Engagement erhalten, sondern auch eine detaillierte Rückmeldung. Sie zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Angebote, die die Wallburg-Realschule Eltmann auf die Beine stellt, um ihre Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl zu unterstützen. Dabei sei es von besonderer Bedeutung, dass die individuellen Bedürfnisse der Schulgemeinde und des Umfeldes berücksichtigt werden und ein eigenes Konzept zu entwickelt wurde.

Fotos:

  • Verleihung des Berufswahl-SIEGEL an die Schulleiterin der Wallburg-Realschule Manuela Küfner
  • Workshop Techniker/in für ländliche Entwicklung im Rahmen des Berufswahlseminars für die 9. Klassen
Mathematik zum Anfassen

Mathematik zum Anfassen

…unter diesem Motto steht die Wanderausstellung des Mathematikums Gießen, das am Gymnasium Fränkische Schweiz in Ebermannstadt zu Gast war. 

Unsere Fünftklässler konnten sich davon überzeugen, dass das Motto Programm ist!

So konnte an vielen interaktiven Exponaten experimentiert werden, ein Code geknackt, ein Musikstück komponiert oder am Knobeltisch an verschiedenen Stationen geknobelt werden. 

Mit viel Geduld wurde unter anderen die Leonardo-Brücke immer wieder aufgestellt und Funktionen „erlaufen“.

Kreativität, Vorstellungskraft und Phantasie waren gefragt.

Natürlich durfte auch jeder in die Riesenseifenblase schlüpfen.

Es war schön zu sehen, mit welcher Freude an diesem Tag getüftelt wurde. 

Die Mathematikfachschaft

Mathegym im neuen Schuljahr

Mathegym im neuen Schuljahr

Die Fachschaft Mathematik hat auch für dieses Schuljahr wieder eine Schullizenz für das Mathe-Onlinetraining „Mathegym“ gekauft. Die Online-Plattform bietet Übungsaufgaben und Erklärvideos für alle Jahrgangsstufen. Damit können Schülerinnen und Schüler Mathematikinhalte themenspezifisch vertiefen, wiederholen und üben, z. B. für Schulaufgaben. Die Ergebnisse der Aufgaben werden direkt überprüft, so dass die Schüler sofort wissen, ob sie die Aufgabe richtig gelöst haben. Das Sammeln von sogenannten „Checkos“ für richtige Ergebnisse bietet eine zusätzliche Motivation. Ebenso können die Schülerinnen und Schüler verschiedene Schwierigkeitslevel wählen.

Benötigt werden lediglich ein internetfähiges Endgerät, z. B. Computer oder Handy und die Anmeldedaten, die man bei der Registrierung selbst festlegt. Durch den Kauf der Schullizenz fallen keine Kosten für Eltern an. 

Bereits bestehende Accounts können reaktiviert werden. Dazu einfach einloggen und die neue Klasse angeben.

Schülerinnen und Schüler, die sich ein Jahr lang nicht eingeloggt haben oder noch gar keinen Account angelegt haben, müssen sich neu registrieren und werden (nach Vorlage der datenschutzrechtlichen Einwilligung) freigeschaltet. Eine Anleitung hierzu kann bei Fr. Schachtner eingeholt werden.

Bei Fragen, Problemen und Anliegen bitte via Schulmanager an Fr. Schachtner wenden.

Mit einem Klick zum Online-Training:

https://mathegym.de/start

Gemeinsamer Aktionstag des Sozialen Arbeitskreises der Wallburg-Realschule Eltmann sowie der Werkstatt der Lebenshilfe in Sennfeld

Gemeinsamer Aktionstag des Sozialen Arbeitskreises der Wallburg-Realschule Eltmann sowie der Werkstatt der Lebenshilfe in Sennfeld

Coronabedingt lag dieses Projekt nahezu drei Jahre auf Eis, doch freuten sich deshalb am 27.09.2022 sowohl die Schülerinnen und Schüler des Sozialen Arbeitskreises gemeinsam mit ihren betreuenden Lehrkräften als auch Werkstattleiter Günter Scheuring und Stefan Hömer, über den als Vater zweier Schülerinnen der Kontakt hergestellt worden war, als Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung sowie deren Beschäftigte über einen ganz besonderen, ungemein bereichernden Arbeitstag in Sennfeld umso mehr.

Nach einer kurzweiligen Einführung über die Werkstatt Sennfeld im Hinblick auf deren Schwerpunkte „Förderstätte“, „Berufsbildungs-“ sowie „Arbeitsbereich“, aber auch über Außengruppen an Betreuten, die bei ZF Aftermarket und Kühne tätig sind, durch Günter Scheuring in der Cafeteria folgte der Praxisteil für die 18 Jugendlichen. Bei einem Rundgang durch die verschiedenen Arbeitsbereiche der Werkstatt wurden den Lehrkräften wie auch den Schülerinnen und Schülern die vielfältigen Angebote an Berufsbildern, die von Fertigungshelfer*in über Schlosserhelfer*in, Holzbauhelfer*in und Malerhelfer*in bis hin zu Lagerhelfer*in und Helfer*in im Bereich Küche-Service-Hauswirtschaft reichen, durch Stefan Hömer locker und unterhaltsam präsentiert und sogleich alle Mitglieder des Sozialen Arbeitskreises auf die Bereiche „Schreinerei“, „Schlosserei“, „CNC/Druck und Montage“ und „Verpackung“ verteilt, um bis zur Mittagspause gemeinsam mit den Beschäftigten den Arbeitsalltag zu erleben und selbst auch tätig zu werden. Die anfängliche Zurückhaltung auf beiden Seiten war schnell abgelegt, sodass viele kurzweilige Gespräche entstanden, während beispielsweise gemeinsam Dichtungen aufgezogen, Kartons gefaltet, etikettiert und bestückt oder Holzspielwaren gestaltet wurden. Viel zu schnell verging die gemeinschaftliche Arbeitsphase, sodass von einigen der Beschäftigten die Frage gestellt wurde, ob denn die Schülerinnen und Schüler am nächsten Tag wieder in der Werkstatt mitarbeiten würden. In der Schlosserei wurde gar augenzwinkernd den drei dort beschäftigten Schülerinnen mitgeteilt, dass sie so lange wiederkommen müssten, bis der Arbeitsprozess abgeschlossen sei, was mindestens drei weitere gemeinsame Arbeitstage umfassen würde. Bereits beim Mittagessen, das aufgrund der Speisenauswahl und Qualität bei allen auf große Begeisterung stieß, tauschten sich die Mitglieder des Sozialen Arbeitskreises rege und begeistert über die gewonnenen Eindrücke und Erlebnisse des Vormittags aus. Als Abschiedsgeschenk erhielten zudem alle eine hölzerne, personalisierte Trinkglasabdeckung mit integriertem Flaschenöffner, welche auch käuflich im Sennshop erhältlich ist. Abgerundet wurde dieser Aktionstag durch den Besuch des Sennshops, in dem zwei Beschäftigte mit Herzblut über ihre Produktpalette berichteten und auch bei den Spielwaren zum Ausprobieren anregten, was sehr gerne von den Heranwachsenden wie auch Lehrkräften angenommen wurde. In einem knappen Feedbackgespräch mit Herrn Scheuring und Herrn Hömer – der Bus stand schon zur Rückfahrt bereit – äußerten alle ihre Begeisterung über diesen kooperativen Tag, bei dem Freundschaften geknüpft und auch Praxiserfahrungen aus dem beruflichen Alltag gesammelt wurden. Darüber hinaus hatte man hautnah miterleben können, wie durch die individuelle Förderung jedes/r einzelnen Mitarbeiters/in im handwerklichen wie auch persönlichen Bereich dessen/deren Eigenständigkeit und Selbstwertgefühl gesteigert werden. Deswegen schloss sich an den Dank für die herzliche Begegnung, die tolle Verköstigung und das originelle Give-away noch die Bitte an, solch einen gemeinsamen Aktionstag zu wiederholen.

Nähere Informationen zur Werkstatt in Sennfeld und dem Sennshop unter:

https://lebenshilfe-schweinfurt.de/einrichtungen-angebote/werkstaetten/wfbm-sennfeld

https://sennshop.de/

Autorin: Corinna Hartwich-Beck