Rekordverdächtige Spendenbereitschaft unserer Schulfamilie zugunsten der Eltmanner Tafel

Rekordverdächtige Spendenbereitschaft unserer Schulfamilie zugunsten der Eltmanner Tafel

und zwei (!) kurzweilige Ausgabetage vor Ort

Zum 15. Mal war es am 12.12.2022 soweit, dass unsere Schülersprecher*innen, das verantwortliche Klassensprecher*innen-Team, Tutor*innen sowie Mitglieder des Sozialen Arbeitskreises gemeinsam mit der Schulleiterin Manuela Küfner und den Lehrkräften, Frau Brasch, Frau Hartwich-Beck, Frau Türk, Herrn Nguyen und Herrn Steger, das Ehepaar Marianne und Eduard Schmittlutz von der Eltmanner Tafel vor dem Schulgebäude der Wallburg-Realschule stellvertretend für ihre großen und kleinen Kund*innen des Tafelladens reichlich beschenkten.

In den Wochen zuvor hatten Schüler*innen aller Jahrgangsstufen, aber auch unsere Sekretärinnen und das Kollegium eifrig – sage und schreibe – 166 Kartons mit Spaghetti, passierten Tomaten, Schokolade, Lebkuchen, Zucker sowie Zahncreme, -bürste und Duschgel gefüllt, alles Zutaten, die auf dem „Wunschzettel“ der Vorsitzenden des Tafelladens, Frau Schmittlutz, gestanden hatten. Aufgrund der enorm gestiegenen Kundenzahl in den letzten Wochen und Monaten dieses Jahres war der Ehrgeiz unter allen Mitgliedern der Schulfamilie geweckt worden, definitiv mehr als 120 Päckchen zu organisieren, weswegen auf den Fluren und in den Klassenzimmern an den letzten Tagen vor der Abgabe emsiges Treiben beim Tauschen von einzelnen Produkten, damit alle Weihnachtspakete nahezu identisch bestückt sind, im Aushelfen mit fehlendem Geschenkpapier, aber auch beim Basteln von Weihnachtsgrußkarten für die Empfängerfamilien vorherrschte. Absoluter Spitzenreiter, was die Spendierfreudigkeit betraf, war einmal mehr die Klasse 6b, die alleine 13 Familienpakete beisteuerte – Ihr 6bler seid der absolute Wahnsinn!!!

Zusätzlich wollten unsere Klassensprecher*innen erneut auch die kleinen Kund*innen des Tafelladens überraschen: Während in den Vorjahren der Fokus auf den Altersgruppen der 0- bis 3-Jährigen wie auch der 13- bis 16-Jährigen gelegen hatte, stellten wir uns diesmal der Herausforderung, möglichst alle Tafelkunden-Kinder zwischen 0 und 16 Jahren als Christkind zu bescheren. Letztlich gelang es uns, 151 kleine Präsente, die von Knisterbüchern, Stapelbechern und Bilderwürfel, über Knobelspiele, Rätsel-Spaß-Bücher und Malbücher bis hin zu Jugendbüchern wie beispielsweise „Die Nacht in der Schule“, „Boy 7“, „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“, „Herr der Diebe“, „Erebos“ oder „Level 4“ reichte. In diesem Zusammenhang geht ein großes Dankeschön an Anette Haas von der Buchhandlung Glückstein in Haßfurt für die Top-Beratung und liebevolle Verpackung aller Jugendbücher. Finanziert wurden all die erwähnten Präsente im Wert von knapp 1.000 € mit Hilfe des Zivilcourage-Preisgelds, eines an der Schule befindlichen Spendentopfs sowie dank der großzügigen Spende der Tutor*innen, die 350 €, welche sie bei der Ausrichtung ihres Herbstfestes für unsere Fünftklässler*innen eingenommen hatten, beisteuerten.

Darüber hinaus übergab die Schulleitung noch Kartons mit Kinder-Handseifen, die sich auch bei unseren Schüler*innen großer Beliebtheit erfreuen, Desinfektions-Handgel sowie Allzweckreiniger.

Wenn schon nunmehr zum dritten Mal nicht die Übergabe vor Ort im Tafelladen mit Infos für unsere Jugendlichen über das Tagesgeschäft der Haßfurter Außenstelle erfolgen konnte, so hatte es sich das Ehepaar Schmittlutz nicht nehmen lassen, dass – natürlich unter Einhaltung aller Hygiene-Vorschriften – Mitglieder des Sozialen Arbeitskreises persönlich alle Spenden an die großen und kleinen Tafelkund*innen überreichen konnten. Aufgrund der bereits erwähnten enorm angestiegenen Kundenzahl und der seit Corona bestehenden Terminvergabe zur Abholung übernahmen in diesem Jahr erstmals unsere SozAKler*innen an zwei Nachmittagen, nämlich am 13.12.22 sowie am 20.12.22, die Ausgabe im Zeitraum zwischen 13.45 Uhr und 17:15 Uhr: Sie verteilten im Innenhof des Anwesens an einem eigens für sie hergerichteten, weihnachtlich dekorierten Stand Familienpakete wie auch die Geschenke für die Kinder und Jugendlichen, wobei sie hautnah miterleben konnten, wie groß die Freude über die Spendenbereitschaft unserer Schulfamilie ist. Eine Kundin schüttelte fassungslos den Kopf und merkte an, dass es einfach unglaublich sei, dass sich so junge Leute so für ihre Mitmenschen einsetzten, an einem Nachmittag bei dieser Kälte auch noch Zeit opferten, um in der Tafel mitzuarbeiten. Andere Kund*innen strahlten über beide Ohren, dankten in ihrer Landessprache und wünschten sichtlich gerührt frohe Weihnachten. So manche glänzenden Kinderaugen in der kleinen Warteschlange sorgten gar dafür, dass einzelne SozAKler*innen freiwillig noch etwas länger bei der Ausgabe blieben, um direkt den Kleinen ihre Geschenke aushändigen zu können, obwohl bereits die abholenden Eltern in ihren Fahrzeugen warteten.

Vielen lieben Dank an Marianne und Eduard Schmittlutz an dieser Stelle auch für das Verköstigen mit Heißgetränken, Kinderpunsch sowie leckeren Lebkuchen, Plätzchen etc. während der Ausgabezeit und die kurzweiligen Gespräche mit Ihnen und Ihren ehrenamtlichen Helfer*innen!

Autorin: Corinna Hartwich-Beck

kerzenPOST – die ,,neue“ Schülerfirma 

kerzenPOST – die ,,neue“ Schülerfirma 

In der neuen Schülerfirma der Wallburg-Realschule arbeiten insgesamt elf engagierte SchülerInnen, die Kerzen produzieren, die eine geheime Botschaft beim Abbrennen beinhalten.

Den ersten Verkauf zum Thema ,,Weihnachten“ und ,,Silvester“ startet die Schülerfirma am Weihnachtskonzert. Außerdem kann man am Konzert Förderurkunden im Wert von 5,00 € oder 10,00 € erwerben, um die Schülerfirma kerzenPOST zu unterstützen. 

Gemeinsamer Aktionstag des Sozialen Arbeitskreises der Wallburg-Realschule Eltmann sowie der Werkstatt der Lebenshilfe in Sennfeld

Gemeinsamer Aktionstag des Sozialen Arbeitskreises der Wallburg-Realschule Eltmann sowie der Werkstatt der Lebenshilfe in Sennfeld

Coronabedingt lag dieses Projekt nahezu drei Jahre auf Eis, doch freuten sich deshalb am 27.09.2022 sowohl die Schülerinnen und Schüler des Sozialen Arbeitskreises gemeinsam mit ihren betreuenden Lehrkräften als auch Werkstattleiter Günter Scheuring und Stefan Hömer, über den als Vater zweier Schülerinnen der Kontakt hergestellt worden war, als Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung sowie deren Beschäftigte über einen ganz besonderen, ungemein bereichernden Arbeitstag in Sennfeld umso mehr.

Nach einer kurzweiligen Einführung über die Werkstatt Sennfeld im Hinblick auf deren Schwerpunkte „Förderstätte“, „Berufsbildungs-“ sowie „Arbeitsbereich“, aber auch über Außengruppen an Betreuten, die bei ZF Aftermarket und Kühne tätig sind, durch Günter Scheuring in der Cafeteria folgte der Praxisteil für die 18 Jugendlichen. Bei einem Rundgang durch die verschiedenen Arbeitsbereiche der Werkstatt wurden den Lehrkräften wie auch den Schülerinnen und Schülern die vielfältigen Angebote an Berufsbildern, die von Fertigungshelfer*in über Schlosserhelfer*in, Holzbauhelfer*in und Malerhelfer*in bis hin zu Lagerhelfer*in und Helfer*in im Bereich Küche-Service-Hauswirtschaft reichen, durch Stefan Hömer locker und unterhaltsam präsentiert und sogleich alle Mitglieder des Sozialen Arbeitskreises auf die Bereiche „Schreinerei“, „Schlosserei“, „CNC/Druck und Montage“ und „Verpackung“ verteilt, um bis zur Mittagspause gemeinsam mit den Beschäftigten den Arbeitsalltag zu erleben und selbst auch tätig zu werden. Die anfängliche Zurückhaltung auf beiden Seiten war schnell abgelegt, sodass viele kurzweilige Gespräche entstanden, während beispielsweise gemeinsam Dichtungen aufgezogen, Kartons gefaltet, etikettiert und bestückt oder Holzspielwaren gestaltet wurden. Viel zu schnell verging die gemeinschaftliche Arbeitsphase, sodass von einigen der Beschäftigten die Frage gestellt wurde, ob denn die Schülerinnen und Schüler am nächsten Tag wieder in der Werkstatt mitarbeiten würden. In der Schlosserei wurde gar augenzwinkernd den drei dort beschäftigten Schülerinnen mitgeteilt, dass sie so lange wiederkommen müssten, bis der Arbeitsprozess abgeschlossen sei, was mindestens drei weitere gemeinsame Arbeitstage umfassen würde. Bereits beim Mittagessen, das aufgrund der Speisenauswahl und Qualität bei allen auf große Begeisterung stieß, tauschten sich die Mitglieder des Sozialen Arbeitskreises rege und begeistert über die gewonnenen Eindrücke und Erlebnisse des Vormittags aus. Als Abschiedsgeschenk erhielten zudem alle eine hölzerne, personalisierte Trinkglasabdeckung mit integriertem Flaschenöffner, welche auch käuflich im Sennshop erhältlich ist. Abgerundet wurde dieser Aktionstag durch den Besuch des Sennshops, in dem zwei Beschäftigte mit Herzblut über ihre Produktpalette berichteten und auch bei den Spielwaren zum Ausprobieren anregten, was sehr gerne von den Heranwachsenden wie auch Lehrkräften angenommen wurde. In einem knappen Feedbackgespräch mit Herrn Scheuring und Herrn Hömer – der Bus stand schon zur Rückfahrt bereit – äußerten alle ihre Begeisterung über diesen kooperativen Tag, bei dem Freundschaften geknüpft und auch Praxiserfahrungen aus dem beruflichen Alltag gesammelt wurden. Darüber hinaus hatte man hautnah miterleben können, wie durch die individuelle Förderung jedes/r einzelnen Mitarbeiters/in im handwerklichen wie auch persönlichen Bereich dessen/deren Eigenständigkeit und Selbstwertgefühl gesteigert werden. Deswegen schloss sich an den Dank für die herzliche Begegnung, die tolle Verköstigung und das originelle Give-away noch die Bitte an, solch einen gemeinsamen Aktionstag zu wiederholen.

Nähere Informationen zur Werkstatt in Sennfeld und dem Sennshop unter:

https://lebenshilfe-schweinfurt.de/einrichtungen-angebote/werkstaetten/wfbm-sennfeld

https://sennshop.de/

Autorin: Corinna Hartwich-Beck

Bradwurschd, Stopptanz, Polonäse

Bradwurschd, Stopptanz, Polonäse

Wie könnten wir das erste Jahr der Fünftklässler an unserer Schule standesgemäß ausklingen lassen? Filmnachmittag? Grillen? Oder lieber doch eine Party mit Musik und dem Einsatz der – von vielen sehnsuchtsvoll beäugten – Disco-Kugel in der Aula?

Irgendwie wurde es dann eine bunte, lebendige Mischung, die unser Tutorenteam am Abend des 1. Juli auf die Beine stellte. Die Aula wurde zur Tanzfläche, das Technikteam sorgte für Ton und Lichteffekte, die Tutoren sorgten für Stimmung. Daneben gab es auch ein ruhigeres Filmangebot und natürlich: Bradwurschd! Und Eis. Unterm Strich eine quirlige, fröhliche Veranstaltung. Und am Ende tanzten alle, auch wir Lehrerinnen, bei Macarena mit – natürlich unter der Disco-Kugel!

Michaela Schmitt & Christine Blöchl

Werte-Team im Einsatz

Werte-Team im Einsatz

Herzlich willkommen!

Ласкаво просимо!

Laskáwo prósymo!

Auch für unsere neun ukrainischen MitschülerInnen wollten wir uns etwas einfallen lassen, um ihnen zu zeigen, dass sie an unserer Schule herzlich willkommen und Teil unserer Schulfamilie sind, auch wenn sie momentan überwiegend Zeit in den Räumlichkeiten der OGS verbringen, um per Videokonferenzen an ihrem Unterricht in der Heimat teilzunehmen, und täglich nur stundenweise im Fachunterricht ihres Klassenverbands anwesend sind. Erste Ideen waren im Mai gesammelt, entsprechende „Hausaufgaben“ an jedes Werte-Team-Mitglied für die Pfingstferien verteilt worden: Individuelle Täschchen bzw. Rucksäckchen sollten mit Schreibutensilien, einer Grußkarte, kleinen Sightseeing-Tipps, die mehrsprachig formuliert wurden, etc. gefüllt werden. Am 01.07.2022, als die ZehntklässlerInnen aus unserem Werte-Team nochmals in der Schule waren, nutzten wir die Gelegenheit, unsere zusammengestellten, kleinen Geschenke an Frau Küfner zu überreichen, die wiederum gemeinsam mit Frau Hartwich-Beck am 05.07. 2022 diese persönlich den ukrainischen Jungs und Mädels aushändigen konnte, welche anfangs ein bisschen perplex auf die Geschenkaktion reagierten, sich aber sodann sichtlich über unsere Überraschung freuten.

Autorin: Corinna Hartwich-Beck

Werte-Schlagwörter zieren die Flure

Werte-Schlagwörter zieren die Flure

„Höflichkeit und Zuverlässigkeit“ sowie „Selbstwertgefühl und Sauberkeit“ zieren als Werte-Schlagwörter die Flure unserer Fünft- und SechstklässlerInnen, …

… aber wissen diese etwas damit anzufangen? Eine Frage für unser Werte-Team, um aktiv zu werden. Schon frühzeitig im laufenden Schuljahr hatten die sechs Mädels und zwei Jungs sich per Videokonferenzen an ihre Planung für entsprechende Kurzschulungen gemacht, die sie dann jeweils innerhalb einer Klassleiterstunde durchführen wollten. Doch angesichts täglicher Testungen in Coronazeiten entfiel Woche für Woche, Monat für Monat diese donnerstägliche Stunde. Letztlich verwarfen wir den Plan mit der Klassleiterstunde und hofften auf das Verständnis der Lehrkräfte, dass wir einzelne Schulstunden für knapp 25 Minuten mit unserem Vorhaben in Beschlag nehmen konnten: Am ersten Schultag nach den Osterferien, dem 25.04.2022, schließlich stiegen die Mitglieder des Werte-Teams pärchenweise in den 5. und 6. Klassen spielerisch in die Thematiken ein, lieferten per PowerPoint-Präsentationen das nötige Knowhow und riefen zur Eigeninitiative mit Hilfe kleiner Challenges auf, wofür sich besonders die FünftklässlerInnen sehr aufgeschlossen zeigten. Aber auch beispielsweise die Umfragen zur Selbsteinschätzung unter den SechstklässlerInnen führten vor Augen, dass die überwiegende Mehrheit von ihnen sich sehr selbstkritisch bewertet. Letztlich machte dann noch allen Werte-Teamern die Technik einen Strich durch die Rechnung, als sie keines der während eines nachmittäglichen Treffens in der Schule vorbereiteten Kahoots, die der Festigung des Gehörten bzw. Gelernten gedient hätten, durchgeführt werden konnte. Dennoch gehen sie optimistisch aus diesen Kurzschulungen heraus, da sie davon überzeugt sind, dass die Eingangsfrage nun wirklich alle unserer Fünft- und SechstklässlerInnen zuverlässig beantworten können und sich hoffentlich auch fortwährend um die Umsetzung dieser Werte im schulischen wie privaten Alltag bemühen werden.

Autorin: Corinna Hartwich-Beck