Schon die „Kleinen“ sind dabei

Schon die „Kleinen“ sind dabei

Dass sich unsere Schüler und Schülerinnen schon früh Gedanken machen über Ungerechtigkeit,  das ist uns ein wichtiges Anliegen. Deshalb setzt unsere Werteerziehung schon bei den Kleinsten an – traditionell findet in allen fünften Klassen ein Fairtrade-Workshop zur Kakaoproduktion statt, der jedoch Corona-bedingt in den letzten zwei Schuljahren entfallen musste. Doch wir fanden rasch Alternativen: 

Eine davon war in diesem Jahr die Gestaltung eines Fairtrade-Slogans in Graffiti-Schrift.  Anlass dazu war die Kampagne „Sweet Revolution“ von Fairtrade Deutschland, bei dem es darum ging, sich einen prägnanten Slogan auszudenken und zu veröffentlichen. 

Dies tat die Klasse 5a auch mit Feuereifer, nachdem sie sich mit herkömmlicher Kakaoproduktion und Alternativen auseinandergesetzt hatte: Zunächst wurden die Schüler und Schülerinnen mit der provokanten Aussage konfrontiert, dass Schokolade schrecklich sei, und durften mutmaßen, wie das sein könne, dass etwas so Leckeres fürchterlich sein soll. Nachdem die naheliegenden Antworten wie Kariesgefahr, Übergewicht usw. bei übermäßigem Konsum genannt worden waren, gab es dann doch den einen oder anderen Schüler, der schon von der problematischen herkömmlichen Kakaproduktion gehört hatte. Ausgehend von einem Videoclip, der einen etwa Gleichaltrigen zeigt, welcher auf der Kakaoplantage schuften muss statt zur Schule zu gehen, stellten wir typische Probleme wie Kinderarbeit oder die zugrunde liegende mangelnde finanzielle Absicherung ihrer Eltern (z. B. schwankende Verkaufspreise, kein Krankengeld oder Rente) dem gegenüber, wie Fairtrade diese Probleme zu lösen versucht. 

Nach einem kurzen Abstecher in die Welt der Werbung, bei dem wir analysierten, was ein Slogan ist und welche Slogans die Kinder kennen, hatten sie dann auch das nötige Rüstzeug an der Hand, selbst einen Slogan gegen Ausbeutung oder für faire Produkte zu entwickeln. Dabei bewiesen sie ihre wirklich tolle Kreativität z. B. mit Ideen wie „Kaufe fair, das ist nicht schwer!“ oder „Kinderarbeit soll nicht sein, denn das ist gemein!“. So entstanden trotz des komplexen Themas  beeindruckende Sprüche. Dabei blieb es jedoch nicht; unsere Schülerinnen und Schüler  setzten ihre gefundenen Slogans dann sogleich als bunte Graffiti-Schrift im Kunstunterricht in Szene und verzierten diese mit passenden Symbolen und Bildern. Wohlverdient konnten sich natürlich als Abschluss alle ein Täfelchen faire Schokolade schmecken lassen,  nachdem sie sich erfolgreich derart kreativ verausgabt hatten.

– Kirsten Christiansen

Christkind der Wallburg-Realschule beschenkt Eltmanner Tafelladen

Christkind der Wallburg-Realschule beschenkt Eltmanner Tafelladen

Christkind der Wallburg-Realschule ließ es sich nicht nehmen, die Kunden des Eltmanner Tafelladens zu Weihnachten zu beschenken.

Alle Jahre wieder (in diesem Jahr zum 13. Mal!) – doch diesmal schwerpunktmäßig organisiert durch den Sozialen Arbeitskreis der Wallburg-Realschule – konnten die 48 Haushalte der Kunden des Eltmanner Tafelladens sowie 23 Kinder der Altersgruppe 0 bis 3 Jahre sowie 12 bis 17 Jahre weihnachtlich beschert werden.

Hatte der Soziale Arbeitskreis im Frühjahr traditionell die Spendentrommel für seine Osteraktion zugunsten der Tafel in der kompletten Schulfamilie gerührt, doch durch Lockdown, Schulschließung & Co. die Sammlung bis Ende Juli ausdehnen müssen, konnten von den bis dahin gespendeten 743,87 € bereits vorab im Juni Lebensmittel im Wert von 200 € – aufgestockt auf 500 € durch eine Barspende der SMV – an die Leiterin der Eltmanner Tafel übergeben werden.

Nun waren noch rund 544 € verblieben, die eben für die besagte Weihnachtsaktion, bei der in den vergangenen Jahren stets die Klassensprecher in Eigenregie mit ihren Mitschülern Lebensmittel-Päckchen spendiert hatten, was in diesem Jahr coronabedingt schwer umsetzbar gewesen wäre, eingeplant wurden. Erneut konnte man sich der Unterstützung der SMV sicher sein, die glatt 113 € zuschoss, damit die 48 Haushalte sich über prall gefüllte Weihnachtstüten mit fairer Milch, O-Saft, Sonnenblumenöl, Linsen, Duschgel, Lebkuchen, Fairtrade-Schokolade, Fischkonserven, Brezeln und Orangen freuen konnten, die von den vier Schülersprechern gefüllt worden waren. Zusätzlich hatten Mädels und Jungs des Sozialen Arbeitskreis für jede Familie selbst gestaltete Weihnachtskarten gebastelt und mit persönlichen Botschaften beschriftet. Das Christkind hatte in Absprache mit Marianne Schmittlutz für die kleinen Kunden des Tafelladens neben Hygiene-Produkten, fairen Süßigkeiten, Esslern-Besteck, Puzzles und Bio-Knete auch sprechende Spielzeugfahrzeuge und Kindersöckchen besorgt. Am 18.12. übergaben aufgrund des Distanzunterrichts leider nur die verantwortlichen Lehrkräfte Maria Brasch, Corinna Hartwich-Beck und Werner Steger sowie die Schulleiterin Manuela Küfner vor dem Schulgebäude die Weihnachtsgeschenke an das Ehepaar Schmittlutz, das wiederum am 21.12. mit seinen ehrenamtlichen Helfern diese an die Familien ausgeben wird, was in den Vorjahren mit großer Begeisterung von kleinen Teams des Sozialen Arbeitskreises übernommen worden war.

Autorin: Corinna Hartwich-Beck

Ein etwas anderer vorweihnachtlicher Besuch / 45 Minuten Weihnachten to go vor St. Stephanus

Ein etwas anderer vorweihnachtlicher Besuch / 45 Minuten Weihnachten to go vor St. Stephanus

Traditionell findet alljährlich im Seniorenhaus St. Stephanus immer die Adventsmusik der Wallburg-Realschule Anfang Dezember statt, doch coronabedingt war frühzeitig klar, dass sich der Soziale Arbeitskreis nach einer Alternative umschauen musste und auch wollte, schließlich liegt den Schülerinnen und Schülern der Kontakt zu den Senioren und auch zum ausgesprochen fürsorglichen Pflegepersonal sehr am Herzen. Deswegen stattete am 10.12.20 ein Grüppchen des Sozialen Arbeitskreises in Begleitung von Nikolaus, Knecht Ruprecht und Engelchen ihnen einen Besuch ab, um die Bewohner, Gäste der Tagespflege und das Team um Daria Neureuther mit Fairtrade-Nikoläusen, kleinen Engelsfiguren, selbst gebackenen Plätzchen, Stollen und kleinen Gesellschaftsspielen für Senioren zu bescheren. Mit Ausnahme der Fairtrade-Nikoläuse waren alle anderen Präsente von Schülereltern gesponsert worden: Deswegen geht ein Riesen-Dankeschön an die Mütter von Nele W. aus der 8e sowie von Leonie und Niklas M. aus der 9d!!! Aber auch das Werte-Team war erstmals mit von der Partie: In Anlehnung an die Mitmachaktion „Weihnachtspost gegen die Einsamkeit“ im Landkreis Bamberg hatte das Werte-Team am 26.11. beschlossen, einen Aufruf an alle Klassen der Wallburg-Realschule zu starten, viele Karten mit lieben Wünschen fürs neue Jahr oder auch einem Weihnachtsgedicht zu schreiben und kreativ zu gestalten, damit den älteren Leuten gerade in der Weihnachtszeit eine kleine Freude bereitet wird, man so zumindest ein bisschen der drohenden Einsamkeit entgegenwirkt und auch ein Zeichen setzt, dass die Jugendlichen nicht in dieser außergewöhnlichen Zeit ihre älteren Mitmenschen vergessen. Sogar die Mitglieder des Werte-Teams gingen mit Feuereifer ans Basteln und Beschriften von Karten, sodass letzten Endes 165 Weihnachtsgrüße von großen und kleinen Schülern gemeinsam mit den anderen Präsenten an die Pflegedienstleiterin aufgrund der bestehenden Hygienevorschriften vor dem Gebäude übergeben werden konnten. Im Anschluss daran ließen die Mitglieder des Werte-Teams und Sozialen Arbeitskreises gemeinsam mit den begleitenden Lehrkräften Katrin Türk, Werner Steger und Corinna Hartwich-Beck noch etwas weihnachtliche Stimmung aufkommen, als sie gemeinsam vor dem Gebäude einige Lieder wie „Leise rieselt der Schnee“ oder „Alle Jahr wieder“ anstimmten, unterstützt von Werner Steger am Akkordeon, und kleine Adventsgeschichten vorlasen, welche über Lautsprecher in den Aufenthaltsraum der Tagespflege übertragen wurden. Ein Blick durch die Fenster in die Gesichter der anwesenden Senioren ließ allen Beteiligten das Herz aufgehen: Mission erfüllt! Zum Abschied ließ es sich Daria Neureuther gemeinsam mit ihrer Kollegin Christine Wieland nicht nehmen, auch die Schüler und Schülerinnen mit einem Nikolaussack voller Süßigkeiten und einer ganz liebevoll gestalteten Weihnachtskarte zu überraschen.

Autorin: Corinna Hartwich-Beck

Projekt WeltFairsteher in der Klasse 7c

Projekt WeltFairsteher in der Klasse 7c

Auch in diesem Schuljahr nehmen die Klassen 7a und 7c am WeltFairsteher-Projekt teil. WeltFAIRsteher ist ein deutschlandweites Bildungsprojekt für nachhaltige Entwicklung, in dem Schüler*innen der 6. und 7. Jahrgangsstufen aller Schularten während eines Jahres durch zahlreiche Challenges spielerisch zum Nachdenken und Handeln angeregt werden.

Aufgrund der erschwerten Bedingungen durch die Corona-Pandemie hat die Klasse 7c in diesem Jahr den 1. Etappenpreis bereits im Voraus erhalten: einen Oxfam unverpackt-Gutschein über 50 €!

Oxfam Deutschland e.V. ist ein internationaler Verbund verschiedener Hilfs- und Entwicklungsorganisationen. Oxfam arbeitet laut eigener Aussage weltweit dafür, dass sich Menschen in armen Ländern nachhaltige und sichere Existenzgrundlagen schaffen können, Zugang zu Bildung, gesundheitlicher Versorgung, Trinkwasser und Hygiene-Einrichtungen sowie Unterstützung bei Krisen und Katastrophen erhalten. Ein weiteres wichtiges Ziel ist Geschlechtergerechtigkeit.

Die Klasse 7c einigte sich darauf, sich für die Alphabetisierung für Frauen einzusetzen, denn sie wissen, dassLesen und lesen lassen“ nicht dasselbe ist. „Nur wer das ABC kennt, kann selbst alles ABChecken. Leider können sage und schreibe mindestens 750 Millionen Menschen auf der Welt weder lesen noch schreiben – zwei Drittel davon sind Frauen. Dieses Geschenk hilft dabei, die Geschichte umzuschreiben.“ 

Quelle: https://unverpackt.oxfam.de/alle-geschenke/weihnachten/alphabetisierung

Zitronen, Kaffee, Schokolade,   essen wir doch alle Tage.  Aber was steckt dahinter,   arbeiten dort Kinder?

Zitronen, Kaffee, Schokolade,  essen wir doch alle Tage. Aber was steckt dahinter,  arbeiten dort Kinder?

Ninas Gedicht

Annas Zeichnung

Finns digitale Gegenüberstellung

Da Corona-bedingt momentan viele Aktionen nicht stattfinden können, suchten wir nach Alternativen, die es uns dennoch ermöglichen würden, Aufklärungsarbeit über die schlimmen Seiten des Kakao-, Kaffee- und Südfrucht-Anbaus zu leisten. Im November fand deshalb ein Gestaltungswettbewerb statt, bei dem es darum ging, faire und unfaire Produkte gegenüberzustellen. Dabei sollten verschiedene Bereiche des alltäglichen Lebens berücksichtigt werden, denn eine ausbeuterische Produktion ist leider bei vielen Produkten üblich, von der Jeans bis zur Schokolade. Den Schülerinnen und Schülern stand es frei, in welcher Form sie sich kreativ „austoben“ wollten; vom Gedicht bis zur digitalen Bildbearbeitung war alles möglich – und erfreulicherweise bei den eingereichten Arbeiten auch alles dabei!

So konnten wir am 10.12.2020 vier Sieger prämieren, die sich über Schulshirts, Mützen, Socken und Masken (natürlich allesamt fair produziert) ebenso freuen konnten wie über Kino-Gutscheine, Fußbälle, Schokolade und andere Preise wie umweltfreundliche Kugelschreiber und Jute-Beutel:

  • Finn M. (7b) gewann den Anerkennungspreis für seine digitale Gegenüberstellung fairer und unfairer Bananen sowie Kleidungsstücke.
  • Anna K. (5b) erhielt den 3. Preis für ihr detailreiches Gemälde einer unfairen und einer fairen Schokoladentafel.
  • Nina R. (7c) konnte den 2. Preis gewinnen mit ihrem originellen Gedicht – aus dem auch die Überschrift stammt!
  • Emilia K. (6b) schaffte es mit ihrer riesigen Collage, unfaire und faire Produkte aus verschiedenen Bereichen zu kontrastieren und gleichzeitig z. B. durch Rezepttipps zum fairen und umweltfreundlichen Verhalten anzuregen.

Herzlichen Dank Euch allen für Eure Beteiligung und Euer Engagement! 😊 

Wir hoffen, Euch hat der Wettbewerb Spaß gemacht und wir freuen uns mit Euch über die tollen Preise, die wir dank unserer Sponsoren Bleed, Recolution, Tony‘s Chocolate, Gepa, Rapunzel und Fugamo überreichen konnten! 

Bleibt gesund und handelt fair!

– Susanne Müller & Kirsten Christiansen

Gruppenbild:

Nina R., Anna K., Finn M. und Emilia K. vor Emilias riesigem Sieger-Poster