Projekt WeltFairsteher in der Klasse 7c

Projekt WeltFairsteher in der Klasse 7c

Auch in diesem Schuljahr nehmen die Klassen 7a und 7c am WeltFairsteher-Projekt teil. WeltFAIRsteher ist ein deutschlandweites Bildungsprojekt für nachhaltige Entwicklung, in dem Schüler*innen der 6. und 7. Jahrgangsstufen aller Schularten während eines Jahres durch zahlreiche Challenges spielerisch zum Nachdenken und Handeln angeregt werden.

Aufgrund der erschwerten Bedingungen durch die Corona-Pandemie hat die Klasse 7c in diesem Jahr den 1. Etappenpreis bereits im Voraus erhalten: einen Oxfam unverpackt-Gutschein über 50 €!

Oxfam Deutschland e.V. ist ein internationaler Verbund verschiedener Hilfs- und Entwicklungsorganisationen. Oxfam arbeitet laut eigener Aussage weltweit dafür, dass sich Menschen in armen Ländern nachhaltige und sichere Existenzgrundlagen schaffen können, Zugang zu Bildung, gesundheitlicher Versorgung, Trinkwasser und Hygiene-Einrichtungen sowie Unterstützung bei Krisen und Katastrophen erhalten. Ein weiteres wichtiges Ziel ist Geschlechtergerechtigkeit.

Die Klasse 7c einigte sich darauf, sich für die Alphabetisierung für Frauen einzusetzen, denn sie wissen, dassLesen und lesen lassen“ nicht dasselbe ist. „Nur wer das ABC kennt, kann selbst alles ABChecken. Leider können sage und schreibe mindestens 750 Millionen Menschen auf der Welt weder lesen noch schreiben – zwei Drittel davon sind Frauen. Dieses Geschenk hilft dabei, die Geschichte umzuschreiben.“ 

Quelle: https://unverpackt.oxfam.de/alle-geschenke/weihnachten/alphabetisierung

Zitronen, Kaffee, Schokolade,   essen wir doch alle Tage.  Aber was steckt dahinter,   arbeiten dort Kinder?

Zitronen, Kaffee, Schokolade,  essen wir doch alle Tage. Aber was steckt dahinter,  arbeiten dort Kinder?

Ninas Gedicht

Annas Zeichnung

Finns digitale Gegenüberstellung

Da Corona-bedingt momentan viele Aktionen nicht stattfinden können, suchten wir nach Alternativen, die es uns dennoch ermöglichen würden, Aufklärungsarbeit über die schlimmen Seiten des Kakao-, Kaffee- und Südfrucht-Anbaus zu leisten. Im November fand deshalb ein Gestaltungswettbewerb statt, bei dem es darum ging, faire und unfaire Produkte gegenüberzustellen. Dabei sollten verschiedene Bereiche des alltäglichen Lebens berücksichtigt werden, denn eine ausbeuterische Produktion ist leider bei vielen Produkten üblich, von der Jeans bis zur Schokolade. Den Schülerinnen und Schülern stand es frei, in welcher Form sie sich kreativ „austoben“ wollten; vom Gedicht bis zur digitalen Bildbearbeitung war alles möglich – und erfreulicherweise bei den eingereichten Arbeiten auch alles dabei!

So konnten wir am 10.12.2020 vier Sieger prämieren, die sich über Schulshirts, Mützen, Socken und Masken (natürlich allesamt fair produziert) ebenso freuen konnten wie über Kino-Gutscheine, Fußbälle, Schokolade und andere Preise wie umweltfreundliche Kugelschreiber und Jute-Beutel:

  • Finn M. (7b) gewann den Anerkennungspreis für seine digitale Gegenüberstellung fairer und unfairer Bananen sowie Kleidungsstücke.
  • Anna K. (5b) erhielt den 3. Preis für ihr detailreiches Gemälde einer unfairen und einer fairen Schokoladentafel.
  • Nina R. (7c) konnte den 2. Preis gewinnen mit ihrem originellen Gedicht – aus dem auch die Überschrift stammt!
  • Emilia K. (6b) schaffte es mit ihrer riesigen Collage, unfaire und faire Produkte aus verschiedenen Bereichen zu kontrastieren und gleichzeitig z. B. durch Rezepttipps zum fairen und umweltfreundlichen Verhalten anzuregen.

Herzlichen Dank Euch allen für Eure Beteiligung und Euer Engagement! 😊 

Wir hoffen, Euch hat der Wettbewerb Spaß gemacht und wir freuen uns mit Euch über die tollen Preise, die wir dank unserer Sponsoren Bleed, Recolution, Tony‘s Chocolate, Gepa, Rapunzel und Fugamo überreichen konnten! 

Bleibt gesund und handelt fair!

– Susanne Müller & Kirsten Christiansen

Gruppenbild:

Nina R., Anna K., Finn M. und Emilia K. vor Emilias riesigem Sieger-Poster 

 

Abschlussshirts zum FAIRlieben!

Abschlussshirts zum FAIRlieben!

Rechtzeitig zu Beginn der 10. Klasse gelang es der Klasse 10b dank der Zusammenarbeit mit FUGAMO (unser fairer Schulkleidungslieferer…) unsere flauschigen Stanley&Stella-Pullis und T-Shirts in Empfang zu nehmen – und das im Gegensatz zu herkömmlichen Pullis mit gutem Gewissen. Denn um die Journalistinnen Sarah Kramer und Lara Keilbart vom „Tagesspiegel“ zu zitieren: „Wer für ein Kleidungsstück nur ein paar Euro ausgibt, muss sich über eines im Klaren sein: Faire Produktion ist bei günstigen Preisen nicht möglich.“

Herkömmliche Kleidung führt zu ökologischen und sozialen Katastrophen: So trocknete der Aralsee unter anderem aus, weil die Baumwollproduktion Unsummen an Wasser verschlingt. Etwa ein Viertel aller Insektenvernichtungsmittel kommen im Baumwollanbau zum Einsatz. Und obwohl der erste, oberste und wichtigste Artikel in unserem Grundgesetz lautet „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“, scheint das für Anhänger der sogenannten Fast-Fashion-Bewegung nicht für die Arbeiter zu gelten, die im Ausland ihre Kleidung herstellen. Denn diese Menschen in Indien, Bangladesch, China oder Myanmar verdienen oftmals nicht genug Geld, um überleben zu können; sie erhalten kein Krankengeld, keine Rente und können nicht in den Mutterschutz treten. Sie haben schlichtweg häufig nicht einmal einen Arbeitsvertrag und können so je nach Belieben gefeuert oder eingestellt werden. Gesundheitsschutz? Fehlanzeige. Vergitterte Fenster und abgeschlossene Türen machen die Flucht aus brennenden Textilfabriken unmöglich. Kleine Fusseln in der Luft führen zu Lungenkrankheiten, der Umgang mit den Chemikalien zum Färben von Kleidung zu Verätzungen, Krebs usw. Wir wollten auch nicht, dass unsere „Spaß-Shirts“ durch die Hände von Kindern gegangen sind, die arbeiten müssen und nicht zur Schule gehen dürfen.

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/arbeitsbedingungen-in-der-textilproduktion-eine-frage-des-preises/13494184.html

Fantastische vier …

Fantastische vier …

Schokoladen-Verpackungsmotive durften wir für die Stadt Eltmann gestalten. Dies geschah im Rahmen einer Fairtrade-Kampagne der Stadt Eltmann, welche seit dem letzten Jahr den Titel „Fairtrade-Stadt“ trägt. Natürlich waren wir sofort Feuer und Flamme, als wir die Anfrage erhielten, ob wir gerne Bilder zeichnen oder malen wollten, die dann als Motiv auf die Vorderseite einer kleinen Schokoladentafel gedruckt werden sollten, denn so eine Gelegenheit, echte Design-Arbeit zu leisten, bietet sich schließlich nicht jeden Tag! So machten sich die Klassen 5a, 8d und 10d unter Federführung von Constanze Büller, Kirsten Christiansen und Elke Barnickel mit Feuereifer ans Werk, um Bilder zu den Themen Geburtstag und Weihnachten sowie ein Motiv für Touristen zu erstellen. Da wurden großformatige blaue Plakate mit Wachsmalkreiden „traktiert“, verzweifelt über weihnachtlichen Bildideen jenseits des Kitsches gegrübelt und mutig in den Farbkasten gegriffen. Zusätzlich bot ein kleiner Wettbewerb allen interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ein neutrales Motiv einzureichen, das mit einem 20-Euro-Gutschein für den Comic-Laden „Comixart“ in Bamberg sowie einem Stifteset für zukünftige Kreativaktionen und zwei Stempeln in den Helferpass der SMV belohnt wurde. Entstanden sind dabei folgende vier Siegermotive:

Wir gratulieren Finja L., Klasse 5a, (Geburtstag), Melissa H., Klasse 10d, (Touristik), Svenja S., Klasse 8d, (Weihnachten) und Hannah S., Klasse 8d, (neutrales Motiv) zu Ihren tollen Leistungen und sind schon voller Vorfreude darüber, dass wir Eure schönen Bilder schon bald gedruckt auf fairen Schoko-Täfelchen in Händen halten dürfen! Natürlich wird es diese bei diversen Aktionen auch bei uns an der Schule zu kaufen geben.

Autorinnen: Kirsten Christiansen und Susanne Müller

Designwettbewerb Schokolade

Designwettbewerb Schokolade

Wer zeichnet oder malt gerne? Bis 16.10. können Vorschläge für ein neues Schokoladenverpackungs-Design bei Frau Christiansen abgegeben werden!

Wenn Du gewinnst, wird Dein Werk dann tatsächlich von der Stadt Eltmann auf eine Schokoladentafel gedruckt, die es in Eltmann zu kaufen geben wird. Gesucht wird ein neutrales Motiv, das für alle Anlässe geeignet ist. Es muss auch keinen Bezug zu Eltmann haben, da es dafür extra ein touristisches Motiv geben wird. Von gegenständlichen bis zu abstrakten Motiven ist beim gesuchten neutralen Motiv also alles möglich!

Du solltest Dein Bild dreifach vergrößert anfertigen (Maße siehe Flyer), dabei aber darauf achten, nicht zu kleine Details darzustellen. Damit das Motiv gut zu erkennen ist und die Verpackung gleich ins Auge sticht, sollten kräftige Farben verwendet werden und eventuell auch schwarze Kontur. Gerne kannst Du bei der Ausarbeitung die Farben (Türkis / Kiwigrün) und Formen des Fairtrade-Logos der Stadt Eltmann berücksichtigen, das auch mit auf die Verpackung gedruckt wird.

Gib Dein fertiges Bild bis spätestens 16.10. bei Frau Christiansen ab – mit etwas Glück gewinnst Du einen Gutschein für den Comixart Bamberg und ein Stifteset! Außerdem erhält jeder Teilnehmer für sein Engagement 2 Stempel in den Helferpass der SMV.